Vergessene Werkehersteller: Humbert Etienne

Viele Hersteller von Uhren und auch Uhrwerken sind heute so gut wie vergessen. Humbert Etienne aus Tramelan in der Schweiz ist einer davon. Aufmerksam geworden bin ich auf ihn durch dieses Werk, dessen ungewöhnliche Form des Unruhhklobens und der Feinregulierung (das Rädchen auf dem Unruhkloben) meine Aufmerksamkeit auf sich zog:

Vermutlich war das Werk einst in einem Goldgehäuse verbaut, das der Besitzer der Taschenuhr dem Goldschmelzer übergeben hat. Schaden, wie bei so vielen anderen Taschenuhren, die dasselbe Schicksal teilen.

Weder der noch vorhandene Zifferblatt noch die Zifferblattseite geben irgendwelche Hinweise zum Hersteller der Uhr oder des Werkes:

Zum Glück ist die Brückenseite des Werkes etwas gesprächiger. Auf dem Unruhkloben steht die Nummer eine Schweizer Patentes: 30478

Früher war es durchaus gebräuchlich, dass Werkehersteller irgendwelche Phantasie-Patentnummern auf die Werk geschrieben haben. Ein normaler Mensch konnte das damalas ja nicht überprüfen! In diesem Fall existiert das Patent zum Glück aber tatsächlich:

Also ein Patent, das am 18.4.1904 an Humbert Etienne aus Tramelan erteilt wurde. Und es beinhaltet die besondere Art der Feinregulierung, die wir beim oben gezeigten Werk sehen:

Im selben Patent ist auch noch eine zweite Ausführung der Feinregulierung dargestellt:

Netterweise hat der im Patent dargestellte Unruhkloben auch dieselbe Form wie der des hier gezeigten Werkes. Also ein Volltreffer!

Bevor wir uns weitere mit dem Werk beschäftigen: wer war dieser Humbert Etienne aus Tramelan? Es gibt nur wenige online verfügbare Quellen mit Informationen über ihn. (Quelle1, Quelle2). Etienne wurde 1854 oder 1864 in Tramelan geboren und verstarb im Mai 1918 auch dort. 1854 scheint mir als Geburtsjahr realistischer (siehe unten).
Er war nicht nur Uhrenfabrikant, sondern beteiligte sich aktiv am öffentlichen und politischen Leben. So war er u. a. von 1907 bis 1918 Bürgermeister von Tramelan-Dessus und von 1904 bis 1918 saß er als Abgeordneter der liberal-radikalen Fraktion im Großen Rat des Kantons Bern. Zuvor war er von 1874 bis 1877 der erste Präsident der Société fédérale de gymnastique von Tramelan-Dessous, also eines Turnvereins. Wäre er 1864 geboren worden, hätte er im Alter von 10 Jahren dieses Amt übernommen! Dessous ist hier übrigens kein Schreibfehler. Tramelan hatte tatsächlich zwei Ortsteile mit den Namen Dessus und Dessous!

Humbert Etienne war übrigens nicht der einzige Uhren- bzw. Werkfabrikant in Tramelan. Unter unterem waren auch die Record Watch, Helvetia und Unitas dort beiheimat. Das folgende Bild zeigt das Gebäude von Record Watch im Jahr 1903:

[Quelle: https://www.tramelan.ch/index.php/fr/vie-locale/histoire.html]

Wieder zurück zu den Werken von Humbert Etienne! Zunächst ein paar technische Eckdaten zum gezeigten Werk:

  • Durchmesser 19“‘
  • Kleine Sekunde
  • Schweizer Ankerhemmung
  • Monometallische Schraubenunruh mit flacher Spirale (blau)
  • 15 Steine
  • Schlagzahl der Unruh: 18.000 A/h (Halbschwingungen pro Stunde)
  • Savonnette-Kaliber (kleine Sekunde und Aufzugswelle bilden einen 90 Grad-Winkel; beim Lépine-Kaliber liegen diese in gerade Linie) -> das Gehäuse der Uhr hatte also vermutlich einen aufklappbaren Schutzdeckel für das Glas.
  • Hergestellt vermutlich um 1905 – 1915

Bei Roland Ranfft ist das Werk ebenfalls verzeichnet. Er gibt an, dass das Werk in einer Uhr der Marke Arcosana der Firma Arco SA steckte. Im Uhrforum ist ein weiteres Examplar des Werkes in einem Goldgehäuse abgebildet. Das Zifferblatt trägt leider keinen Namen.

Im PocketWatch-Forum wurde eine Lépine-Ausführung dieses Werkes gezeigt (Anmeldung zur Einsicht erforderlich…). Diese hat einen Kronenaufzug mit Drücker, stellt also wohl eine sehr frühe Ausgabe des Werkes dar.

Und dann bin ich noch über ein Lépine-Werk gestolpert, bei der auf dem Unruhkloben zwar die Patentnummer 30478 steht, aber die dort beschriebene Feinregulierung gar nicht vorhanden ist. Stattdessen hat das Werk einen ganz gewöhnlichen Rücker:

Laut mikrolisk hat Humbert Etienne am 26.6.1903 die Marke Eldorado registrieren lassen. Ob und wie er diese genutzt hat, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Hat Humbert Etienne die Werke komplett selbst entwickelt und hergestellt oder Basiswerke anderer Hersteller benutzt und modifiziert? Mit Sicherheit lässt es sich wohl nicht mehr sagen, es gibt aber Hinweise darauf, dass er bei der Konstruktion von Werken recht aktiv war.

In der Zeitschrift La Fédération Horlogère Suisse vom 21.4.1909 steht, dass Etienne den seit 20.1.1904 bestehenden Musterschutz für drei Uhrwerkkaliber um fünf Jahre bis 1914 verlängert hat:

Darüber hinaus gibt es ein weiteres Schweizer Patent 28107 vom 9.5.1903 mit dem schlichten Titel „Uhrwerk“.

Das Patent beschreibt Besonderheiten des Aufzugs, des Zeigerstellen, des Regulators und einer Tagesanzeige. Auch dieses Werk hat sehr besondere Brückenformen, insbesondere hat es eine Unruhbrücke (an zwei Enden befestigt) statt eines Unruhklobens (nur ein Ende befestigt).

Wurde dieses Werk jemals so gebaut? Und wie sahen die drei Werke aus, für die Humbert Etienne einen Musterschutz hatte? Wir wissen es heute leider nicht und werden es vielleicht auch nie erfahren. Vielleicht bringt die Zeit aber auch weitere Puzzleteilchen ans Tageslicht, die das Gesamtbild des Werkes von Humbert Etienne vervollständigen.

 

Ein Gedanke zu „Vergessene Werkehersteller: Humbert Etienne“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.