Das Chronographenwerk Poljot 3133

Ein Chronographenwerk sieht auf den ersten Blick aus wie ein Gewusel aus vielen Rädchen und Hebelchen:

Natürlich hat jedes Teil seine spezifische Funktion. Welche das ist, schauen wir uns hier im Detail an.

Das russische Chronographenwerk Poljot 3133 basiert konstruktiv auf dem Schweizer Valjoux 7734. Es wurde von 1976 bis 2004 in der Ersten Moskauer Uhrenfabrik produziert, danach bis Ende 2011 durch die Firma MakTime, ebenfalls in Moskau. Leider wird das Werk seitdem nicht mehr hergestellt.

„Das Chronographenwerk Poljot 3133“ weiterlesen

Erwin Sattler – große Uhrwerke

Neulich ergab sich bei einem Tag der offenen Tür die Gelegenheit, den Großuhrenhersteller Erwin Sattler in Gräfelfing bei München zu besuchen.

Und groß ist schon die erste Uhr, die den Besucher an der Außenfassade des Firmengebäudes begrüßt:

„Erwin Sattler – große Uhrwerke“ weiterlesen

HORAGE wieder auf Kickstarter – Die Multiply K1

Über Horage und ihr Uhrwerk K1 bzw. CMK1 habe ich ja schon mehrfach berichtet, zuletzt hier:

Das K1: Von HORAGE zu Cendres+Métaux – Manufacture 4.0

Horage hat heute seine mittlerweile dritte Kickstarter-Kampagne gestartet, dieses Mal für die Horage Multiply K1.

„HORAGE wieder auf Kickstarter – Die Multiply K1“ weiterlesen

Christopher Ward JJ01 – Ein Werk mit springender Stunde (Jumping Hour)

Uhren mit springender Stundenanzeige (Jumping Hour) üben auf viele Uhrenliebhaber eine besondere Faszination aus. Anstatt die Stunde über einen Zeiger anzuzeigen, befindet sich auf dem Zifferblatt, meist bei 12 Uhr, ein Fenster, in dem die Stunde über eine Zahl dargestellt wird. Sozusagen eine Symbiose zwischen analoger und digitaler Uhrenwelt.

Aber wie funktioniert eine springende Stunde? Um das herauszufinden, müssen wir wohl eine Uhr zerlegen. In diesem Fall diese Christopher Ward C9 Jumping Hour MKIII:

„Christopher Ward JJ01 – Ein Werk mit springender Stunde (Jumping Hour)“ weiterlesen

Vintage-Uhrwerke identifizieren – Die Flume Groß- und Kleinuhr-Schlüssel als Werksucher

Welches Werk steckt in meiner Vintage-Uhr? Neben Online-Archiven wie Ranfft (http://www.ranfft.de), Lorenz (http://www.uhrwerksarchiv.de) und dem Uhrforum-Werksucher (http://werksucher.watch-movements.info) können bei der Beantwortung dieser Frage auch alte alter Bücher nützlich sein, insbesondere solche, die von Großhändlern mit dem Ziel herausgegeben wurden, dem Uhrmacher die Ersatzteil-Bestellung zu vereinfachen.

„Vintage-Uhrwerke identifizieren – Die Flume Groß- und Kleinuhr-Schlüssel als Werksucher“ weiterlesen

Uhrwerke mit zwei oder mehr Federhäusern

Mehr als ein Federhaus im Uhrwerk, braucht man das? Und wozu genau soll das gut sein? Ich versuche im Folgenden, euch einen kleinen Überblick über die Grundlagen und den Sinn dahinter zu geben.

Taschenuhr von H. Moser & Cie mit zwei Federhäusern

„Uhrwerke mit zwei oder mehr Federhäusern“ weiterlesen

Der neue Uhrenbausatz Pilot 2 ist da!

Logo IBuildMyWatch.eu

Du wolltest schon immer deine eigene Uhr selbst zusammenbauen? Hier hast du die Gelegenheit, dies mit einer Pilotenuhr zu tun. Der Bausatz ist für absolute Anfänger geeignet, da alle Teile hinreichend groß und perfekt aufeinander abgestimmt sind. Eine detaillierte Anleitung erklärt dir Schritt für Schritt das Vorgehen. Nebenbei lernst du beim Zusammenbau auch Fachbegriffe der Uhrmacherei kennen.

„Der neue Uhrenbausatz Pilot 2 ist da!“ weiterlesen

Das K1: Von HORAGE zu Cendres+Métaux – Manufacture 4.0

HORAGE ist ein noch relativ unbekannter Schweizer Hersteller von Uhren, dem es innerhalb weniger Jahre gelungen ist, ein eigenes Uhrwerk, das K1, zu entwickeln. Nach erfolgreichem Abschluss von HORAGEs zweiter Kickstarter Kampagne hatte ich die Gelegenheit, die Firma am Stammsitz in Biel zu besuchen und mit den Gründern Tzu-Yu Huang und Andreas Felsl sowie mit Jonas Nydegger und Florian Serex ausführlich über HORAGE und das K1 zu sprechen.

Tzu-Yu und ihr Mann Andi, die Gründer von Horage

„Das K1: Von HORAGE zu Cendres+Métaux – Manufacture 4.0“ weiterlesen