Bifora und Jayco, eine deutsch-indische Kooperation

Jayco? Nie gehört? Ich sehr lange Zeit auch nicht! Mein Interesse an diese Marke wurde durch folgendes Werk geweckt, das ich von einem indischen Händler erhielt:

Okay, eine mir bisher unbekannt Marke. Aber das Werk kam mir bekannt vor: sieht aus wie ein Bifora 91/1 SC (bidfun-db Archiv: Uhrwerke: Bifora 91/1(SC))

Das Werk hatte unter der Unruh aber nicht die typische Bifora-Punze (B im Kreis), sondern dieses hier:

Also ein J im Kreis und 91, beide spiegelverkehrt.
Kurz darauf trudelte ein weiteres Konvolut desselben Händlers ein. Dieses Mal waren gleich zwei Jayco-Uhrfragmente dabei:

Beide hatten dasselbe Werk mit dem spiegelverkehrten J. So viele Bifora-Werke in Indien? Interessant! Also begann ich zu recherchieren.

Ein Blick in die Geschichte der Firma Bifora liefert direkt einen Zusammenhang mit Indien:
1978 übernahm der bisherige Repräsentant des Unternehmens im mittleren Osten, der indische Großkaufmann Hiranand Gajria, Bifora. In Schwäbisch Gmünd führt er zunächst mit 150 Mitarbeitern die Fertigung von Quarzuhren weiter. Die Fertigung mechanischer Uhren wurde nach Bangalore/Indien verlagert. Die Produktion in Deutschland wurde 1983 endgültig eingestellt und das Werk geschlossen. Auch in Indien wurde die Uhrenproduktion in den 1990ern eingestellt. Das dortige Werk (BIFORA WATCH CO LTD) fertigt jedoch noch heute Präzisionsteile für die KFZ Industrie.
[Quelle: Wikipedia]

Jayco ist (noch immer) einer von mehreren Markennamen der Jayna Time Industries Pvt. Ltd. aus New Dehli, Indien, registriert am 22.10.1959. Gab es eine Verbindung zwischen dem Großkaufmann Hiranand Gajira, der Bifora übernommen hatte, und der Jayna Time Industries? Vermutlich, ich konnte aber bisher nicht herausfinden, worin sie genau bestand.

In einer Ausgabe der Illustrated Weekly of India vom April 1980 fand ich folgende Anzeige:

Das könnte bedeutet, dass Jayco nicht einfach nur Werke bei Bifora in Indien eingekauft hat…

Mittlerweile hatte ich einige Uhrenfragmente bzw. Werke von Jayco-Uhren, aber noch keine ganze Uhr. Eine solche mit dem in Indien gebauten Bifora-Werk zu finden, erwies sich als sehr schwierig. Zunächst ging mir diese Jayco ins Netz:

Diese Uhr hat als Werk ein Durowe/INT 7420/4, das auch als solches gepunzt ist. Deutsche Hersteller scheinen es Jayco also angetan zu haben.

In einem Uhrenforum stieß ich auf einen indischen Uhrenfreund, der auch mit Uhren handelt. Er hatte dort vor einiger Zeit verschiedene Uhren aus Indien vorgestellt, u. a. auch von Jayco. Ich fragte ihn, ob er noch eine Jayco mit Bifora-Werk hat. Er hatte. Nach kurzer Zeit waren wir uns handelseinig und die Uhr ging auf die Reise. Eine sehr lange Reise, da beim ersten Versuch die Zollbegleitpapiere verschwunden sind und die Uhr an den Absender zurückging. Nach insgesamt zehn Wochen war sie endlich hier. NOS (New Old Stock) und mit Hangtag:

Auf dem Boden befindet sich noch ein Aufkleber und eine Original-Garantiekarte von Jayco war auch dabei, aber leider nicht ausgefüllt:

Auch hier wird auf eine Zusammenarbeit mit Westdeutschland verwiesen.

Die Uhr hat einen Durchmesser von 34,3 mm, 18er Bandanstöße und ein Plexi-Formglas. Auf dieser und der im ersten Teil gezeigten Uhr steht auf dem Zifferbkatt INDIA bzw. INDIA MADE. Interessanterweise geben beide ZB an, dass das Werk 18 Jewels hat. Tatsächlich haben beide nur 17. Was mag den Hersteller wohl zu dieser Angabe bewogen haben?

Die in Indien als Jayco 91 nachgebauten Bifora-Werke durchliefen anscheinend auch konstruktive Entwicklungen. Ich habe einige Jayco-Werke, bei denen Teile durch Kunststoffe ersetzt wurden:

Und ein einziges, bei dem die J91-Punze nicht spiegelverkehrt ist:

Ab und zu werden in ebay Jayco-Uhren angeboten. Diese haben fast alle ein Chinese Standard-Werk, stammen also vermutlich aus der Zeit nach Einstellung der Produktion der Bifora-Werke in Indien.

Hier noch ein sehr hübsches Blechschild, das ich ebenfalls von einem indischen Händler erwerben konnte:

Die abgebildete Frau soll die berühmte indische Schauspielerin Hema Malini (https://de.wikipedia.org/wiki/Hema_Malini) sein.

Kurz darauf gesellte sich auch noch eine Anzeige aus April 1974 (nach Aussage des Verkäufers) dazu, in der auch auf die Zusammenarbeit mit Bifora verwiesen wird:

Zum Schluss habe ich hier noch ein Uhrenfragment, das zwar nichts mit Jayco zu tun (oder doch?), zeigt aber, dass es Uhren mit der Marke Bifora als Made in India gab.

Das Werk ist mit dem Bifora-B und 91 punziert. Ob es in Indien hergestellt wurde oder noch aus Deutschland stammt, weiß ich leider nicht. Kunststoffteile hat es zumindest noch keine.

 

2 Gedanken zu „Bifora und Jayco, eine deutsch-indische Kooperation“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.