Das Frédérique Constant FC-710

Frédérique Constant, ein Schweizer Uhrenhersteller, der nicht zu den ganz Großen den Branche gehört, sich aber unter Uhrenfreunden einen guten Ruf erworben hat.

Die Firma wurde 1988 vom holländischen Paar Aletta Stas-Bax und Peter Stas gegründet. Seit 2006 hat sie ihren Sitz im Genfer Stadtteil Plan-les-Ouates.

Frédérique Constant FC-710

Firmensitz von Frédérique Constant in Plan-les-Ouates [Quelle: FC]
Die erste Kollektion kam 1992 auf den Markt, bereits 10 Jahre später kaufte FC die Schweizer Traditionsfirma Alpina. Schon 2004 stellte FC das erste selbstentwickelte Uhrwerk vor, das Heart-Beat FC-910 mit Handaufzug und von vorne sichtbarer Unruh. Es folgten bald weitere Werke der FC-9xx-Familie, alle mit sichtbarer Unruh, einige sogar mit Tourbillon.

FC-910 [Quelle: FC]
2008 war Peter Stas dann Mitgründer einer weiteren Uhrenfirma, der Ateliers deMonaco. 2009 stellte FC das erste Werk einer neuen Werkfamilie „Maxime“ vor, das FC-700. Ein Automatikwerk ohne von vorne sichtbare Unruh und ohne Sekundenanzeige. Dafür mit Zeigerdatum bei 6 Uhr.

Frédérique Constant Slimeline Moonphase mit FC-705 (= FC-700 + Mondphase) [Quelle: FC]
2016 verkaufte das Paar schließlich die FC-Gruppe mit allen Marken an den japanischen Uhrenhersteller Citizen. Peter Stas blieb aber CEO von Frédérique Constant, seine Frau Aletta ging in den Aufsichtsrat der Firma.

Aus dem FC-700 wurde im Lauf der Zeit eine ganze Reihe anderer Werke abgeleitet. Mittlerweile sind es insgesamt 17 Stück:

Werkvarianten der FC-700-Familie Maxime

Gemeinsame Daten:

  • Aufzug: Automatik
    Ausnahme: FC-700-PW: Handaufzug
  • Höhe: 6,2 mm
    Ausnahmen FC-718: 7 mm / FC-750: 6,3 mm / FC-750: 7,9 mm
  • Unruhfrequenz: 28.800 A/h (Halbschwingungen pro Stunde) = 4 Hz
  • Gangreserve: 38 – 42 h
    Ausnahme FC-723: 50 h
Werk Jahr Funktionen Durch-messer
in mm u.
Linien

Steine
FC-700 2009 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr 30,0
13 1/4´´´
26
FC-700-P 2015 Stunde, Minute, Zentralsekunde
Handaufzug (verbaut in Taschenuhren)
30,0
13 1/4´´´
18
FC-700S 2010 Wie FC-700, aber Siliziumhemmung und Werke einzeln nummeriert 30,0
13 1/4´´´
26
FC-701 2017 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Mondphase bei 12 Uhr 27,0
12´´´
26
FC-702 2017 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Zeigerdatum bei 9 Uhr, Mondphase bei 3 Uhr 27,0
12´´´
26
FC-703 2015 Wie FC-705, aber kleinerer Durchmesser des Werkes 27,0
12´´´
26
FC-705 2013 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Mondphase bei 6 Uhr 30,0
13 1/4´´´
26
FC-710 2012 Stunde, Minute, Zentralsekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr
Als AL-710 auch von Alpina genutzt
30,0
13 1/4´´´
26
FC-712 2019 Stunde, Minute, Zentralsekunde, Zeigerdatum bei 9 Uhr, Mondphase bei 3 Uhr 30,0
13 1/4´´´
26
FC-715 2015 Stunde, Minute, Zentralsekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Mondphase bei 6 Uhr 30,0
13 1/4´´´
26
FC-718 2012 Stunde, Minute, Zentralsekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Weltzeit
Als AL-718 auch von Alpina genutzt
30,0
13 1/4´´´
28
FC-720 2010 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Gangreserveanzeige bei 12 Uhr 30,0
13 1/4´´´
26
FC-723 2019 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Gangreserveanzeige bei 10 Uhr 27,0
12´´´
28
FC-724-C 2015 Stunde, Minute, Zentralsekunde, Sternzeichen 24 h 30,0
13 1/4´´´
26
FC-750 2018 Hybrid-Werk:
Stunde, Minute, Zentralsekunde, 24 h-Anzeige bei 12 Uhr, Zeigerdatum bei 6 Uhr.
Benachrichtigung im Display bei Anruf, SMS, Email und Kalendereintrag
Misst den Schlafrhythmus, zählt Schritte, Strecken und Kalorien.
Misst den Gang, die Amplitude und den Abfallfehler des Werkes.
Verbindung der Uhr zum Smartphone via Bluetooth
30,0
13 1/4´´´
33
FC-760 2017 Stunde, Minute, kleine Sekunde bei 9 Uhr, Zeigerdatum bei 6 Uhr, Flyback-Chronograph mit 30 min-Anzeige bei 3 Uhr 30,0
13 1/4´´´
32
FC-775 2016 Stunde, Minute, ohne Sekunde, Vollkalender (Datum bei 3 Uhr, Tag bei 9 Uhr, Monat bei 12 Uhr, Schaltjahr bei 12 Uhr, Mondphase bei 6 Uhr) 30,0
13 1/4´´´
26

 

Schauen wir uns nun als Beispiel das FC-710 etwas näher an! Wir starten auf der Zifferblattseite, die fast vollständig von einer perlierten Deckplatte abgedeckt wird (siehe Bild ganz oben). Darunter sieht es so aus:

FC-710 Zifferblattseite unter der Abdeckplatte

Der Aufzug- und Zeigerstellmechanismus ist ganz klassisch aufgebaut, sodass wir ihn nicht näher betrachten. Das im nächsten Bild mit D markierte Rad trägt den kleinen Zeiger für das Zeigerdatum, eine eher seltene Variante, das Datum darzustellen. Auf dem oben gezeigten Bild der Uhr mit dem FC-705 ist das Zeigerdatum bei 6 Uhr gut zu erkennen.

Das Stundenrad im Zentrum dreht das Zeigerstellrad, dieses schaltet einmal am Tag das Rad D um einen Zahn weiter (grüne Linie). D hat also 31 Zähne. Die rote Linie zeigt den Kraftfluss für den Fall, dass das Datum bei gezogener Krone von Hand weitergeschaltet wird.

Wechseln wir nun auf die Brückenseite. Auf dem nächsten Bild wurde der goldfarbene Rotor bereits abgenommen. Das Werk ist rhodiniert sowie mit Genfer Streifen und einer Perlierung verziert.

FC-710 Rotor entfernt

Als nächstes können wir die Automatikbrücke abschrauben, die von drei gebläuten Schrauben gehalten wird:

FC-710 Automatikmodul abgenommen

Keine Angst, es gibt hier keine freiliegenden Teile, da alle zur Automatik gehörenden Räder auf der Rückseite des Automatikmoduls fixiert sind. Die zwei Räder mit den länglichen Schlitzen sind Klinkenräder, die zusammen dafür sorgen, dass das Werk bei beiden Drehrichtungen des Rotors aufgezogen wird und nicht nur bei einer. Das silberne Rad, das über den Rand des Automatikmoduls hinausragt, das Spannrad, zieht dann die Feder auf. Es dreht sich aufgrund der Klinkenräder, von oben gesehen, immer nach links, unabhängig von der Drehrichtung des Rotors.

Nach Entfernen des Automatikmoduls sieht man auf der linken Seite der Platine die sehr große Unruhbrücke, die im Gegensatz zum klassischen Unruhkloben zwei Befestigungspunkte aufweist.

FC-710 Unruhbrücke entfernt

Bei den meisten Werken dreht das Kronrad, hier das Rad mit der großen silberfarbenen Schraube, direkt das auf dem Federhaus befestigte Sperrrad und dieses zieht die Feder auf. Aufgrund der Größe des Werkes liegen hier zwei weitere Räder dazwischen. Auch wird hier nicht am „Sperrrad“ gesperrt, sondern direkt am Kronrad. Die Sperrklinke befindet sich am linken Rand des Kronrades.

FC-710 Kronrad mit Klinke

Als nächstes entfernen wir die Federhausbrücke. Am Rand des Rades mit der großen gebläuten Schraube liegt eine kleine Feder an. Diese drückt das Rad, das seitlich etwas Bewegungsluft hat, beim Handaufzug gegen das „Sperrrad“. Umgekehrt entkoppelt das Rad mit der blauen Schraube im Normalbetrieb den Automatikaufzug vom Handaufzug.

FC-710 Abgenommene Federhausbrücke

Im Bild oben sieht man nun das weitgehend freiliegende Räderwerk. Der Kraftfluss verläuft vom Federhaus über das Großbodenrad und das Kleinbodenrad zur direkt angetriebenen Zentralsekunde im Zentrum des Werkes. Das Minutenrad befindet sich auf der Zifferblattseite und wird durch eine Öffnung in der Platine indirekt vom Kleinbodenrad angetrieben, so wie es z. B. auch beim bekannten ETA 2824-2 der Fall ist.

Das kleine goldfarbene Hebelchen ist übrigen der Stopphebel für den Sekundenstopp. Er drückt bei ganz gezogener Krone gegen den Unruhreif und sorgt so dafür, dass das Werk, und damit auch der Sekundenzeiger, stehen bleibt.

FC-710 Sekundenstopp

Auf der Zeitwaage zeigt das FC-710 keine Mängel. Der tägliche Gang schwankt mit den unterschiedlichen Lagen recht wenig (+/- 2 s/d), der Abfallfehler bewegt sich mit 0,0 – 0,2 ms ebenfalls im grünen Bereich. Die Amplitude sinkt in den hängenden Lagen nur um etwa 15° ein. Leider konnte ich keine Quelle finden, die den Hebewinkel des Werkes angibt. Daher habe ich die Zeitwaage auf den sehr gebräuchlichen Wet von 52° eingegstellt.

FC-710 auf der Zeitwaag – Lage Zifferblatt unten

Es macht übrigens Spaß. dieses Werk wieder zusammen zu bauen. Alle Teile fallen fast von alleine in ihre Positionen. Wer schon einmal alte Certina-Werke revidiert hat, weiß vermutlich, was ich meine.

Damit sind wir am Ende dieser kleinen Reise rund um ein Manufakturwerk von Frédérique Constant angelangt!

Ein Gedanke zu „Das Frédérique Constant FC-710“

  1. Vielen Dank für den (wie immer) tollen Beitrag!

    Das lässt Frederique Constant in einem ganz anderen Licht erscheinen. Die konsequent das verpöhnte „affordable luxury“ Segement bedienende holländisch/japanische Marke wird ja (nicht ganz zu Unrecht) oft belächelt. Aber man scheint dort doch vieles richtig zu machen und offenbar sehr anständige eigene Werke zu bauen. Letzteres kann man von vielen anderen und deutlich angeseheneren Herstellern oft nicht behaupten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.