Takano, der Phantom-Uhrenhersteller aus Japan

Eigentlich sollte das hier ein Artikel über die Automatikwerke des japanischen Uhrenherstellers Ricoh werden. Dabei stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Vorgeschichte der Uhrensparte von Ricoh so spannend ist, dass sie einen eigenen Beitrag verdient. Deshalb soll hier die japanische Firma Takano im Rampenlicht stehen, ohne die es wahrscheinlich keine mechanischen Uhrwerke von Ricoh gegeben hätte!

Die Geschichte von Ricoh beginnt 1936 mit der Gründung der Riken Kankoshi Co. Ltd., aus der 1963, mit einigen Zwischenstationen, die Ricoh Co. Ltd. wurde, die bis heute als multinationaler Konzern aktiv ist. Die Ursprünge der Uhrensparte von Ricoh stammen aber von der japanischen Takano Seimitsu Kogyo Co., die 1938 gegründet wurde und deren Vorgeschichte bis 1899 zurückreicht.

Von Takano Kotaro 1899 in Nagoya als Takano Clock Manufacturing gegründet, stellte die Firma zunächst Wanduhren her. 1913 entstand als zweite Firma die Takano Metal Manufacturing, die Tischuhren aus Metall herstellte.

Werbung von Takano aus dem Jahr 1919 / Quelle: commons.wikimedia.org

Nach dem Tod des Gründers fusionierte sein Sohn 1924 die zwei Firmen und stellte Präzisionsinstrumente für das japanische Militär her. Aufgrund des steigenden Bedarfes des Militärs wurde die Produktion von Uhren 1936 eingestellt. 1956, nach dem Ende des Koreakrieges, kam das Geschäft mit dem Militär zum Erliegen und Takano begann mit der Herstellung von Armbanduhren. Die Produktion startete im Februar 1957, die ersten Uhren wurden im September 1957 verkauft.

Takano Precision

Und hier wird es interessant: in diesen ersten Takano-Uhren steckt kein selbstentwickeltes Uhrwerk, auch keines aus Japan oder aus der Schweiz, sondern ein Durowe aus Deutschland! Das Werk in der Takano Precision ist ein Durowe 522 mit Handaufzug, Zentralsekunde, 17 Steinen und einem Durchmesser von 11 1/2´´´ (französische Linien). In der Takano Precision Super ist es ein Durowe 522 mit 19 Steinen, in der Takano Precision Superior Deluxe eines mit 23 Steinen.
Ab 1959 hat Takano auch das etwas kleinere Durowe 422 mit 10 1/2´´´ und 17 Steinen als Takano 123 in rechteckigen Uhren verbaut. Das Durowe 422 ist übrigens weitgehend baugleich mit dem Enicar 410, wurde also vermutlich durch Durowe von Enicar übernommen.

Dazu, ob Takano hier nur die Werke von Durowe bezogen hat oder es eine weitergehende Kooperation mit der Firma Laco (Lacher & Co), dem zu Durowe gehörenden Uhrenhersteller, gab, konnte ich leider keine verlässliche Quelle finden. Es gibt aber Informationen im Internet, die dies nahelegen.

Links: Takano, rechts: Durowe 522 (= Laco 522)

Einige der Takano-Werke mit 17 Steinen sind außerdem mit der Zahl 124 auf der Räderwerkbrücke punziert, einige mit 19 Steinen mit der 125.
Dabei handelt es sich um die Kaliberbezeichnungen von Takano. Bei anderen Werken von Takano auf derselben Durowe-Basis findet sich die Bezeichnung neben der Unruh. Finden konnte ich nur ein Bild eines Kalibers 211.

Takano 17 Jewels, Kaliber 124
Takano 19 Jewels, Kaliber 125
Takano 17 Jewels, Kaliber 211 aus einer Takano Precision Prime

Ebenfalls 1957 kam es zu einer Kooperation zwischen Takano und dem amerikanischen Uhrenhersteller Hamilton Watch Co., bei der es um die Herstellung von Hamilton-Uhren in Japan ging. Aber das nur am Rande…

Im Oktober 1959 brachte Takano seine erste Uhr in den Handel, deren Werk selbst entwickelt wurde. Die Uhren trugen die Marken Chateau, Takano Chateau, Chateau Nouvel, Chateau Deluxe, Chateau Frontier und Chateau Calendar. Mit einer Höhe von 3,5 mm wurde die Uhr als dünnste japanische Armbanduhr vermarktet.

Takano Chateau
Hang tags von Takano

Das Handaufzugswerk mit Zentralsekunde gab es mit 19, 21 oder 23 Steinen. Die Werke mit 19 Steinen sind mit der Kalibernummer 521, punziert, die mit 21 Steinen mit 531, 533 oder 535, und die mit 23 Steinen mit der Kalibernummer 541. Das 531 hat Rubin-Deckplättchen auf einigen Steinlagern, das 535 dagegen Girocap-Kombifutter.

Girocap-Kombifutter

Das 533 wurde in rechteckigen Uhren verbaut und hat einen kleineren Durchmesser von 10 1/2´´´ im Vergleich zu 11 1/2´´´ beim 531.

Werk einer Takano Chateau mit 19 Steinen, Kaliber 521, 11 1/2´´´
Werk einer Takano Chateau mit 21 Steinen, Kaliber 531, 11 1/2´´´
Werk einer Takano Chateau mit 21 Steinen, Kaliber 533, 10 1/2´´´
Werk einer Takano Chateau mit 23 Steinen, Kaliber 541, 11 1/2´´´
Titelseite eines Uhrenkataloges von Takano, ca. 1960

Es gab auch Varianten des Werkes mit Datum, das Kaliber 524 mit 19 Steinen, das 534 mit 21 Steinen sowie das 544 mit 23 Steinen. Hier in einer Chateau Calendar mit 21 Steinen:

Takano Chateau Calendar
Takano Kaliber 534 mit Datum, 21 Jewels, 11 1/2´´´

Auch Damenuhren gab es von Takano, hier eine der Marke Opal:

Takano Opal

Andere sind nur schwer zu erkennen, da sie lediglich den Markennamen Sabrina bzw. Etoile tragen:

Sabrina bzw. Etoile von Takano
Takano Sabrina Rückseite

Lediglich das Takano T-Logo auf der Rückseite und die Beschriftung des Werkes verraten die Herkunft:

Werk in einer Takano Sabrina
Werk in einer Takano Etoile

Das Werk in der Sabrina ist vermutlich ein Hamilton 911, das in der Etoile konnte ich bisher nicht identifizieren. Ich tippe auf einen japanischen Hersteller, also Seiko, Citizen oder Orient…

Wirtschaftlich ging es Takano leider nicht gut. Der Verkauf der Uhren war schleppend angesichts der starken Mitbewerber wie Seiko oder Citizen am japanischen Markt. Schließlich führte der Ise-wan Taifun im September 1959 bei Takano zu Schäden in Höhe von 110 Million Yen – dies entspricht heute etwa 5 Millionen Euro – und zu einem Produktionsausfall von einem Monat. Im Sommer 1961 war das Unternehmen schließlich insolvent.

Am 8. Mai 1962 trat Kiyoshi Ichimura, Präsident von Riken Optical Co. Ltd., der Vorgängerfirma von Ricoh (s. o), sein Amt als Präsident von Takano an. Im August 1962 wurde dann aus der Takano Seimitsu Kogyo Co. die Ricoh Tokei Co. Ltd., die, 1986 nochmals in Ricoh Elemex Corporation, umbenannt, bis heute existiert.

Aus der Übergangszeit zwischen Takano und Ricoh gibt es Uhren, die die Marke Chateau tragen, deren Takano 524 aber mit Ricoh punziert ist:

Chateau Calendar 4000
Takano 524 mit Ricoh-Punzierung in einer Chateau Calendar

Diese Variante des Takano-Werkes düfte also das erste Ricoh-Werk in einer Armbanduhr sein. Hier endet also nach knapp fünf Jahren  die Geschichte von Takano als Hersteller von Armbanduhren und die der Uhrensparte von Ricoh beginnt! Aufgrund der nur kurze Präsenz als Hersteller von Armbanduhren wird Takano auch als Phantom-Uhrenhersteller bezeichnet.

Etwas weiter geht zumindest die Geschichte des Markennamens Takano Chateau. 1998 kam es anlässlich des 60-jährigen Jubiläums von Takano zur  Neuauflage der Takano Chateau 1960 durch die Ricoh Elemex Corp. mit einem Schweizer ETA 2801-2 Handaufzugswerk mit 17 Steinen und der Kaliberbezeichnung 7120:

Takano Chateau Wiederauflage 1998
Takano Chateau Wiederauflage 1998 – Takano 7120 = ETA 2801-2

Auch 2018 zum 80-jährigen Jubiläum gab es eine Neuauflage einer Takano mit einem Miyota 9039-Automatikwerk mit der Bezeichnung 7150 und 24 Steinen:

Takano Chateau Wiederauflage 2018
Takano Chateau Wiederauflage 2018 – Takano 7150 = Miyota 9039

Lassen wir uns überraschen, ob es auch 2028 oder 2038 eine Jubiläums-Uhr geben wird!

Zum Schluss einer Liste aller mir bekannten Werke von Takano. Bei allen Takano-Werken aus den 1950-ern und 1960-ern schlagen die Unruhen übrigens mit 18.000 A/h (Halbschwingungen pro Stunde).

Caliber Size Jewels Base Year Features
121 11 1/2´´´ 17 Durowe 522 1957 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Unishock
122 11 1/2´´´ 17 Durowe 522 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
123 10 1/2´´´ 17 Durowe 422 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
124 11 1/2´´´ 17 Durowe 522 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
125 11 1/2´´´ 19 Durowe 522 1960 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
126 10 1/2´´´ 19 Durowe 422 1960 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
211 11 1/2´´´ 17 Durowe 522 1961 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Ruby-Shock, KIF 210 Trior
213 10 1/2´´´ 17 Durowe 422 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: ?
221 11 1/2´´´ 19 Durowe 522 1961 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Ruby-Shock
223 10 1/2´´´ 19 Durowe 422 1961 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Ruby-Shock
321 11 1/2´´´ 23 Durowe 522 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
331 11 1/2´´´ 19 Durowe 522 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
521 11 1/2´´´ 19 Takano 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock, Neutro-Shock, KIF 210 Trior
524 11 1/2´´´ 19 Takano 1962 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second, Date
Shock protection: KIF 210 Trior
531 11 1/2´´´ 21 Takano 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock, Ruby-Shock, KIF 210 Trior
533 10 1/2´´´ 21 Takano 1959 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: KIF 210 Trior
534 11 1/2´´´ 21 Takano 1962 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second, Date
Shock protection: KIF 210 Trior
535 11 1/2´´´ 21 Takano 1962 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: KIF 210 Trior
Difference to 531: 535 has Girocap combined in-settings
541 11 1/2´´´ 23 Takano 1960 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: Neutro-Shock
541 S 11 1/2´´´ 23 Takano 1961 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
Shock protection: KIF Flector
544 11 1/2´´´ 23 Takano 1962 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second, Date
Shock protection: KIF 210 Trior
7120 11 1/2´´´ 17 ETA 2801-2 1998 Manual Winding, Hour, Minute, Sweep Second
7150 11 1/2´´´ 24 Miyota 9039 2018 Automatic, Hour, Minute, Sweep Second
Mvmt in Sabrina watch 22/0 size 17 Hamilton 911 ? Manual Winding, Hour, Minute
Mvmt in Etoile watch 6 3/4 x 8 1/4´´´ 17 Unknown ? Manual Winding, Hour, Minute

Quellen zur Geschichte von Ricoh und Takano:

  • Pierre-Yves Donze: Industrial Development, Technology Transfer, and Global Competition: A history of the Japanese watch industry since 1850 (https://books.google.de/books?id=IiMlDwAAQBAJ&lpg)
  • Ricoh Fact Book 2006 (PDF)
  • Buch 森年樹: 国産腕時計タカノ・リコー (Domestic Watches: Takano・Ricoh), Verlag: トンボ出版 (Dragonfly Publishing), Jahr: 2019, ISBN 9784887161191

 

Ein Gedanke zu „Takano, der Phantom-Uhrenhersteller aus Japan“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.