Domenico Morezzi – Italiens vergessener Werkehersteller

Domenico Morezzi wurde 1897 in Masserano in Italien geboren, zog aber früh mit seinen Eltern in die Schweiz. Am Technicum in Biel machte er 1916 sein Diplom als Uhrmacher.

Domenico Morezzi
Quelle: www.domenicomorezzi.it

Bis 1936 arbeitete er in Grenchen in der Schweiz. Leider ist nicht überliefert, wo er dort tätig war. 1937 entschloss er sich, nach Italien zurückzukehren und dort seine eigene Uhrenmanufaktur zu eröffnen. Er wollte nicht nur Uhren bauen, sondern auch Uhrwerke entwickeln.

Mit zwei Partnern, Ottina und Papis, gründete er die O.I.S.A, die Orologeria Italiana Società Azionaria.

Quelle: www.domenicomorezzi.it

Der Sitz der Firma befand sich zunächst in Mailand in der Viale Regina Margherita 9. Sie zog mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs jedoch nach Oggiono um. Nach Ende des Krieges kehrte die Firma nach Mailand zurück, allerdings an einen neuen Firmensitz in der Viale Bligny 28. Dort wurden bis 1955 komplette Uhren mit eigenen Gehäuse, Zifferblättern und Uhrwerken hergestellt.

Mailand, Viale Bligny 28  (06/2018)  Quelle: Google Maps

Nach internen Auseinandersetzungen verlässt Morezzi 1955 schließlich die O.I.S.A. und gründet in Mailand im Corso Como 10 die neue Firma F.A.A.O., die Fabbrica Artigiana Abbozzi Orologeria. Die O.I.S.A. wurde anscheinend 1957 geschlossen.

Wappen von Morezzi
Quelle: www.domenicomorezzi.it

1968 verstarb Domenico Morezzi. Seine Töchter Carla, Gianfranca sowie sein Enkel Carlo Boggio Ferraris führen die Firma bis 1978 fort. Schließlich wird auch sie ein Opfer der Quarzkrise und muss schließen.

Carlo Boggio Ferraris pflegt das Erbe von Domenico Morrezzi auf seiner Webseite www.domenicomorezzi.it (nur Italienisch). Dort gibt es viele weitere Informationen und auch Bildmaterial. Ganz herzlichen Dank an Carlo für die Erlaubnis, sein Material hier nutzen zu dürfen!

Kommen wir nun zu den Uhren und Werken der OISA und der FAAO.

Die OISA nutzte folgende Marken für ihre Uhren:

  • OISA EXTRA
  • XAROS WATCH
  • HEMEROS WATCH
  • YARI WATCH
  • DAY

Ein Beispiel einer XAROS WATCH:

Hier gibt es einen Katalog der OISA als PDF, in dem zahlreiche Uhren und auch einige Werke abgebildet sind:

www.domenicomorezzi.it/images/Catalogo%20OISA%20in%20pdf.pdf

Der Katalog ist undatiert, dürfte aber aus der Zeit um 1950 – 1955 stammen.

OISA Uhr
Quelle: www.domenicomorezzi.it

Folgende Uhrwerke der OISA sind dort bzw. auf der o. g. Webseite aufgeführt:

OISA 51 =  OISA Xaros

  • 10 1/2“‘ (Französische Linien) Durchmesser (ca. 23,7 mm)
  • 17 Steine
  • Stiftankerhemmung
  • Kleine Sekunde
  • Wippenaufzug
  • Gesperr auf der Zifferblattseite
  • Zifferblattseite mit OISA 51 punziert
OISA 51

OISA 53 =  OISA Hemeros

  • 10 1/2“‘ Durchmesser
  • 17 bzw. 19 Steine
  • Steinankerhemmung
  • Kleine Sekunde
  • Wippenaufzug
  • Gesperr auf der Zifferblattseite
OISA 53 Quelle: www.domenicomorezzi.it

OISA 56

  • 10 1/2“‘ Durchmesser
  • 17 Steine
  • Steinankerhemmung
  • Zentralsekunde

OISA 97 =  OISA Day

  • 6 1/4 x 8“‘ (ca. 14 x 18 mm) Formwerk
  • 15 Steine
  • Steinankerhemmung?
  • Wippenaufzug
OISA 97 Quelle: www.domenicomorezzi.it

OISA 98

  • 6 3/4 x 8“‘ (ca. 15 x 18 mm) Formwerk
  • Steinankerhemmung?
  • Wippenaufzug
  • Keine weiteren Informationen
Ersatzteil für OISA 98

Die FAOO nutzte folgende Marken für ihre Uhren:

  • DAMENTZ
  • DAMIEZ
  • LA PONSINE
  • LA TORASSE
  • CHATELARD
  • TANOVA
  • EMTIGVA
  • DOMENICO
  • NACAR (siehe Anmerkung im nächsten Absatz)

Uhren dieser Marken sind extrem selten anzutreffen. Möglicherweise hat Morezzi einige davon zwar registriert, aber nie benutzt. Von einer La Ponsine habe ich zumindest schon ein Bild gesehen. Uhren der Marke Nacar findet man recht häufig, diese stammen aber von einer Schweizer Firma. Ich vermute, dass Morezzi die Marke Nacar nicht selbst genutzt hat, sondern der Schweizer Firma ganze Uhren oder Uhrwerke geliefert hat.

Markenanmeldung LA PONSINE am 23.05.1957
Quelle: dati.acs.beniculturali.it

Werke der FAOO findet man aber nicht nur Uhren der o. g. Marken, sondern sehr viel häufiger in solchen der Marke Aretta. Aretta war eine Marke der italienischen Firma La Clessidra di Francesco Marinsek. Morezzi hat also seine Uhrwerke offensichtlich auch an Fremdfirmen verkauft. Aretta hat neben den FAOO-Werken auch häufig Werke des französischen Herstellers Lorsa verbaut.

FAAO 17-66

  • 7 3/4“‘ Durchmesser (ca. = 17,5 mm)
  • 17 Steine
  • Steinankerhemmung
FAAO 17-66
Quelle: www.domenicomorezzi.it

FAAO 18-97

  • 10 1/2“‘ Durchmesser
  • 15 Steine
  • Stiftankerhemmung
  • Kleine Sekunde
  • Wippenaufzug
  • Gesperr auf der Zifferblattseite
  • Unter der Räderwerkbrücke mit 18-97 punziert
  • Weitgehend identisch mit dem OISA 51
FAAO 18-97

FAAO 23-50

  • 10 1/2“‘ Durchmesser
  • 17 Steine
  • Steinankerhemmung
  • Kleine Sekunde
  • Auf der Platine unter der Räderwerkbrücke mit „23-50 M“ punziert
  • Logo von Domenico Morezzi auf der Federhausbrücke
  • Das Werk gibt es auch mit dem Gesperr auf der Zifferblattseite statt auf der Brückenseite
Aretta mit FAAO 23-50
FAAO 23-50

FAAO 26-20

  • 11 1/2“‘ Durchmesser (ca. 25,9 mm)
  • 17 bzw. 19 bzw. 21 Steine
  • Steinankerhemmung
  • Kleine Sekunde
  • Unter der Räderwerkbrücke mit „26-20“ und „M“punziert
Aretta mit FAAO 26-20
Aretta mit FAAO 26-20
FAAO 26-20

FAAO 29-50

  • 13“‘ Durchmesser (ca. 29,3 mm), Höhe 3,4 mm
  • 17 Steine
  • Steinankerhemmung
  • Direkte Zentralsekunde
FAAO 29-50
Quelle: www.domenicomorezzi.it

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.